Frauen helfen Frauen

Jeden Monat unterstützen wir eine Organisation oder Institution, die sich für notleidende Frauen in der Schweiz einsetzt. Bei der Wahl ist uns der persönliche Kontakt und die Transparenz wichtig. Der Verein Frauenkino arbeitet zusammen mit verschiedenen Kinoveranstaltern, die 10 x im Jahr einen Apero und Filmabend unter den Namen Frauenkino organisieren und durchführen. Das Frauenkino tritt als einheitliches Veranstaltungs- und Erlebniskonzept auf.

Unsere Ziele sind klar definiert:

  • Der Verein bezweckt Frauen in Not und deren Familien in der Schweiz zu helfen. Die Spenden gehen an Hilfsorganisationen/Institutionen und juristische Personen in der Schweiz die sich für Frauen in Notlagen einsetzen. Natürliche Personen werden nicht auf direktem Weg unterstützt.
  • Es werden Vereine/Hilfswerke unterstützt, dessen verantwortliche Person wir persönlich getroffen haben und die uns bestätigt, dass die Spende eins zu eins direkt an ein gemeinsam definiertes Projekt einer Frau zukommt.
  • Von jedem Frauenkino-Abend werden CHF 7.00 pro Besucherinnen sowie alle Einnahmen aus den Spendenboxen an eine schweizerische Hilfsorganisation überwiesen.

Gemeinsam schon viel Gutes getan

Aktuell

Unser Hilfsprojekt von April bis Juni dient der Unterstützung von pro pallium

Die Schweizer Palliativstiftung für Kinder und junge Erwachsene begleitet, entlastet und vernetzt Familien mit ihren schwerstkranken Kindern zu Hause. Von der Stiftung ausgebildete Freiwillige besuchen die Familien regelmässig und entlasten im Alltag indem sie Zeit mit dem kranken Kind gestalten, mit dem gesunden Geschwisterkind etwas unternehmen und als GesprächspartnerIn insbesondere für die meist hauptverantwortlichen Mütter zur Verfügung stehen.

Die meisten Kinder und Jugendlichen mit einer lebenslimitierenden Erkrankung bevorzugen es – wenn immer möglich – in vertrauter Umgebung zusammen mit ihren Eltern und Geschwistern zu Hause zu leben. Die Situation von Familien mit schwerstkranken Kindern ist häufig von enormer Anspannung, Ängsten, Konflikten, schwierigen Entscheidungen und nicht zuletzt auch organisatorischen Problemen geprägt. Ist ein Kind schwerstkrank, belastet dies Familien enorm: häufige Spitalbesuche, pflegerische Arbeiten, zu wenig Zeit füreinander – Geschwister, Partner- und Freundschaften – neben dem Haushalt fallen zusätzliche organisatorische Arbeiten an. Die Belastung ist gross. Zeit, um Verschnaufen zu können, fehlt häufig.

pro pallium will mit dem ambulanten Kinderhospizdienst die Lebensqualität der ganzen Familie in dieser besonderen Zeit verbessern helfen und steht betroffenen Familien auch über den Tod des Kindes bei, sei es durch weitere Besuche der Freiwilligen vor Ort, Einzeltrauergespräche mit einer Trauerbegleiterin oder bei den Gruppentreffen von trauernden Müttern.

Das Angebot ist für die Familien kostenlos und wird ausschliesslich durch Spenden finanziert.

Mit der Unterstützung dieses Projektes werden den Familien Momente zum Durchatmen, Augenblicke des Glücks, eine Abwechslung sowie konkrete Hilfestellungen im Alltag geschenkt.

Weitere Infos im Frauenkino in den spannenden Interviews vor dem Film in den Monaten Januar bis März, auf Facebook und in den nächsten Newsletter.